Gewässer-Güteklassen


Beschreibung der biologischen Gewässergüteklassen (nach LAWA 1996). Die Gewässergüteklassen weisen neben dem Vorkommen der Leitarten weitere charakteristische Merkmale hinsichtlich des Sauerstoffgehaltes, der Nährstoffbelastung und der Besiedelung mit Pflanzen und anderen Tieren auf.

Gewässer-
güteklassen

 

Farbe

 

 

Saprobien
Index

 

Beschreibung

 

 

Ökolog. Zustand
angelehnt 
an WRRL
Unbelastet
bis
sehr gering belastet
    1,0-1,4 Reines, stets annähernd sauerstoffgesättigtes, nährstoffarmes Wasser;
geringer Bakteriengehalt;
mäßig dichte Besiedelung mit Algen, Moosen, Strudelwürmern, Insektenlarven
Laichgewässer für Salmoniden
1
Sehr gut
Gering
belastet
  1,5-1,7 Geringe anorganische Nährstoffzufuhr und organische Belastung,
jedoch ohne nennenswerte Sauerstoffzehrung;
dicht und meist in großer Artenvielfalt besiedelt;
Salmonidengewässer
2
Gut
Mäßig belastet
(gesetzlich
vorgeschriebenes

Qualitätsziel
in 
Deutschland)
  1,8-2,2 Mäßige Verunreinigung und gute Sauerstoffversorgung;
sehr große Artenvielfalt und Individuendichte von Algen,
Schnecken, Kleinkrebsen, Insektenlarven;
Wasserpflanzenbestände können größere Flächen bedecken;
artenreiche Fischgewässer
2
Gut
Kritisch
belastet
  2,3-2,6 Belastung mit organischen, Sauerstoff zehrenden Stoffen
bewirkt einen kritischen Zustand;
Rückgang der Artenzahl bei Makroorganismen;
einige Arten neigen zu Massenentwicklungen;
fädige Algen können flächendeckende Bestände bilden;
Fischsterben infolge von Sauerstoffmangel möglich
3
Mäßig
Stark verschmutzt   2,7-3,1

Starke organische, sauerstoffzehrende Verschmutzung;

meist niedriger Sauerstoffgehalt; örtlich Faulschlammablagerungen;

kaum Algen und höhere Wasserpflanzen,
jedoch Massenentwicklung von Schwämmen, Egeln, Wasserasseln;

Kolonien von Wimperntierchen und Abwasserbakterien;

Periodische Fischsterben möglich

4
Unbefrie-
digend
Sehr stark
verschmutzt
  3,2-3,4 Eingeschränkte Lebensbedingungen durch sehr starke Verschmutzung
mit organischen, sauerstoffzehrenden Substanzen,
oft durch toxische Einflüsse verstärkt; zeitweilig kein Sauerstoff; ausgedehnte Faulschlammablagerung;
Besiedlung durch Mikroorganismen, Wimperntierchen, Schlammröhrenwürmer, Rote Zuckmückenlarven;
Fische nicht auf Dauer anzutreffen
5
Schlecht
Übermäßig
verschmutzt
  3,5-4,0 Übermäßige Verschmutzung durch organische, sauerstoffzehrende Abwässer;
Sauerstoff über lange Zeit in niedriger Konzentration vorhanden oder gänzlich fehlend;
Fäulnisprozess herrscht vor Besiedelung fast ausschließlich durch Mikroorganismen
(Geißeltierchen, Wimperntierchen, Bakterien);
bei starker toxischer Belastung biologische Verödung;
Fische fehlen
5
Schlecht

 

Mit freundlicher Genehmigung der