Aller im Westen der Stadt vor Renaturierung

0 Kommentare

ASV Gifhorn räumt an der Aller Straße auf

Bei herrlichem Sonnenschein hat der ASV Gifhorn im Rahmen eines Arbeitseinsatzes die Uferböschung an der Aller Straße durchforstet. 20 Vereinsmitglieder aller Altersgruppen trafen sich am Samstag Morgen an der Aller Straße. Mit Astscheren und Motorsägen wurde am Ufersaum der Aller der dichte Bewuchs gelichtet.

 

Das Ufer für die Vereinskollegen wieder begehbar und vor allem auch beangelbar machen. „Angelplätze frei schneiden“ war das Motto, das der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Jürgen Wagner für den Arbeitseinsatz ausgegeben hatte.

 

Teilweise waren die Weiden von der Uferböschung in die Aller gewachsen und hatten sich mitten im Flussbett bereits fest verwurzelt. Damit der Fluss in der Innenstadt seinen Verlauf nicht ändert, muss das Verlanden einer Uferseite verhindert werden. Das forderte dann schon vollen Einsatz: Mit Watstiefeln, Schnitthose, Helm und Kettensäge rückt Birgit Heise auf dem Bild dem Weidenbusch im Fluss zu Leibe.

 

Auch auf den vereinseigenen Teichgrundstücken im Liliensumpf und in Gamsen wurde unter anderem auch von der Jugendgruppe viel geschafft. Jürgen Wagner resümierte: „Toller Einsatz, sichtbare Ergebnisse und für den Gemeinschaftssinn haben wir auch gleich noch was getan!"

0 Kommentare

Renaturierung von Aller-Altarmen

Diese Maßnahmen wurden vom ASV Gifhorn e.V. zusammen mit dem Aller-Ohre-Verband Gifhorn durchgeführt. Für diese Umweltmaßnahmen wurde der Angler-Sportverein Gifhorn e.V. im Jahre 1997 mit dem Umweltschutzpreis der Stadt Gifhorn ausgezeichnet. Der Zeitraum der Maßnahmen erstreckte sich von 1980 bis 1997.

Von 1980 bis 1984 erfolgte die Wiederherstellung der Altarme durch den Aller-Ohre-Verband. Die Anregung kam vom ASV Gifhorn. Wertvolles Laichgebiet und Vogelbrutrevier konnte wiederhergestellt werden. Leider musste der ASV Gifhorn schon nach kurzer Zeit feststellen, dass die Altarme allein durch den Verein nicht erhalten werden konnten. Die Sohle der Aller hatte sich nach der Begradigung in den sechziger Jahren bis zu 40 cm tiefer in die Landschaft gefressen - dadurch verschob sich der Mittelwasserstand. Eisenhaltige Wasserschichten wurden freigelegt - dieses entwickelte sich zu einem echten Problem für den ASV Gifhorn.

mehr lesen 0 Kommentare