CHRONIK DES ASV GIFHORN

    

DIE 60er JAHRE

Fertigstellung unserer Vereinsteiche hinter dem Schloss wurde 1963 gemeldet. Ein weiteres Fischsterben - wiederum in der Oberaller - dezimiert unseren Fischbestand erneut. Erste Sportfischer-Prüfungen führt der Verein bei Broders durch. Karl-Heinz Windolf verstirbt 1967 infolge eines Unfalls, genau 17 Jahre lenkte er die Vereinsgeschicke. Nachfolger wird Walter Sturm.

Ebenfalls im Jahr '67 erreichten die Mitgliederbeiträge die Grenze von 50 DM. Die Gemeinnützigkeit konnte der Verein 1968 erringen, das Finanzamt Gifhorn vergab die Anerkennung. Der Haushaltetat stieg auf 26.000 DM. Auch wurden 14 amtliche Fischereiaufseher aus der Mitgliedschaft bestellt.

1968 war auch das Jahr, wo erstmals eine Aller-Kanal-Strecke angepachtet wurde. Mit den beiden Braunschweiger Vereinen "ASV" und "Club" werden Vereinbarungen über die gemeinsame Nutzung unserer Fließgewässer getroffen. Auffällig in den Jahren die vielen Ehrungen auf den Versammlungen, die jedes mal breiten Raum einnehmen.

Wiederum erschüttert 1969 ein Fischsterben die Oberaller.

Der Waldsee - im Zuge der Umgehungsstraße entstanden - wird angepachtet. Als Ersatz für die Vereinsteiche hinter dem Schloss - diese mussten dem neuen Schlosssee weichen - erhielt der Verein ein neues Gelände an der Oberaller, unterhalb der Eisenbahnbrücke. Der Bau der heutigen Vereinsteiche begann.

Der Verein zählte 1969 bereits 304 Mitglieder. Aber bedeutsam war 1969 noch in anderer Hinsicht: Der Verein bekannte sich zur Förderungswürdigkeit von

  • Deutsches Rotes Kreuz Gifhorn
  • Freiwillige Feuerwehr Gifhorn
  • Lebenshilfe Gifhorn
  • und später zum Tierschutzverein Gifhorn

In diesen Vereinen wurden wir förderndes Mitglied, und sind es bis heute.

 

Vorherige Seite:

Die 50er Jahre

Nächste Seite:

Die 70er Jahre