HERZLICH WILLKOMMEN...

...auf der Homepage des Angler-Sportvereins Gifhorn (ASV). Wir hoffen,

dass wir den Mitgliedern des ASV und den Besuchern dieser Seite eine

optimale Möglichkeit für den Informationsaustausch geschaffen haben

und freuen uns auf viele Kommentare und Anregungen.

NEUIGKEITEN VOM ASV:

Mo

09

Jan

2017

Ausgabe der neuen Erlaubnisscheine 2017 beim ASV GIFHORN

Am kommenden Sonntag, den 15. Januar, ist von

9.00 -12.00 Uhr der 1. Sprechtag des Angler-Sportvereins Gifhorn mit Ausgabe der neuen Erlaubnisscheine.

Da alle Mitglieder neue Mitgliedsausweise des Landesverbandes erhalten, sind neue Passbilder unverzichtbar und mitzubringen.

 

Weiterhin müssen die alten Erlaubnisscheine mit ausgefüllter Fangkarte abgegeben werden. Weitere Sprechtage mit Ausgabe der neuen Papiere sind die nachfolgenden drei Sonntage in der Vereinshütte an der Oberaller.

 

Auf gute Zusammenarbeit auch im neuen Jahr verbleibt

 

Karl- Heinz Gose

 

2 Kommentare

So

08

Jan

2017

Der wilde wilde Westen

Aufgepasst Sportsfreunde, der wilde wilde Westen fängt gleich hinter Gifhorn an – frei nach Truck Stop. Trapper und Fallensteller sind unterwegs. An der Unteraller ist mein Sohn letzte Woche fast in eine amtliche Bügelfalle getreten. Also wer an unseren Gewässern noch mal versucht den ein oder anderen Räuber zu überlisten – Augen auf! Sonst beginnt das neue Jahr vielleicht nicht mit einem dicken Kopf nach gelungener Silvesterparty, sondern einem dicken Fuß. Also guten Rutsch und das wir Fisch-Jäger im neuen Jahr nicht zu Gejagten werden.

 

Das Aufstellen von Fallen für Nutria und Bisam ist eine völlig legale Jagdmethode. Von der Landwirtschaftsbehörde werden an geprüfte Fallensteller Flußabschnitte vergeben, die bejagd werden dürfen. Es gibt ca. 70 Fallensteller, die den Schädlingen nachstellen. Die Fallen werden auf Höhe der Wasserlinie aufgestellt und mit einem Pflock gesichert. Saison ist wohl ab Januar, also noch einmal die Bitte die Augen auf zu halten und beim Spinn- oder Fliegenfischen nicht hinein zu treten. Wie wir auch geht hier jemand seinem Hobby nach.

 

Der Landkreis Gifhorn denkt darüber nach, inwieweit Otter und Biber, die mittlerweile auch wieder die Fauna unserer Flüsse bereichern vor Verletzungen durch solche Fallen geschützt werden können.

 

Bernd Heise

 

0 Kommentare

So

18

Dez

2016

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 11. Februar 2017

Gemäß § 23 der Satzung erfolgt hiermit die Einladung zur

Jahreshauptversammlung des Angler-Sportverein Gifhorn e.V.

 

Die Versammlung findet am 11. Februar 2017 um 14.00 Uhr

im Schießheim in Gifhorn (Schützenplatz) statt.

 

Tagesordnung JHV 2017:

Ehrungen 2017:


Information 02-2016:

Termine 2017:


0 Kommentare

Mo

28

Nov

2016

Fliegenfischen bei sechs Windstärken

Der Bodden – unendliche Weiten eines der besten Hechtgewässer der Republik. In Lauterbach, nahe Putbus auf der Insel Rügen hatten die Fliegenfischer des ASV Gifhorn Quartier bezogen. Ende November war diese Touristenregion nur noch mäßig besucht. Als der Spähtrupp im Oktober mit zwei Mann auf über 30 Hechte am Band kam, war die Begeisterung auch bei den anderen geweckt. Ab ans Meer, mit selbst gebundenen Hecht Streamern, 8ter Rute und Schusskopf. Zwischendurch immer wieder Zweifel: stehen die Hechte bei der Kälte noch im Flachwasser? Wo stehen Sie?

Samstagmorgen erstmal an die Westküste. Vor uns waten zwei Kollegen aus Mecklenburg durch die hüfttiefe Ostsee. Dort am alten Anleger stehen noch zwei. Sind wir hier richtig? Es sind um die Null Grad, das Wasser hat wohl 4 C° und der Wind weht leicht aus Osten. Nichts wie ins Wasser und bewegen. Platz ist ja genug, alle 10 bis 15 Meter steht einer von uns im Wasser. Wir werfen Richtung Fahrrinne der Fähre nach Hiddensee. Wie beim Bahnradfahren überholt immer der Letzte und setzt sich an die Spitze des Angelzuges, bis hin zum alten Anleger: Nichts! Auch die Kollegen kommen mit leeren Händen nach 2 Std. zurück zum Parkplatz. Lagebesprechung – Heißer Tee und Knabberpeitschen.

Wir nehmen die Fähre nach Altenkirchen und sehen wie jemand vom Boot eine Hecht aus der Fahrrinne zieht. Stehen sie doch im Tiefen? Egal wir versuchen es mit auffrischendem Seitenwind hinter einem vielversprechenden Schilfgürtel. Strahlender Sonnenschein, steigende Temperaturen aber keine beißwilligen Fische, auf welches Muster auch immer.

Zurück an die Westküste. Wir angeln auf die Küste zu mit dem Wind im Rücken. Der Tag neigt sich und endlich ist der Bann gebrochen. Kurz nach dem die Tintenfischimitation aufs Wasser aufgeschlagen ist geht ein Ruck durch meine Zweihandrute und er erste Esox hängt. Kein Riese, aber er nimmt noch ein paar Meter Schnur von der Rolle und pflügt dann durch das Seegras im Bodden. Ein schöner Drill in der untergehenden Abendsonne. Nils steigen zwei Fische ein und Peter hat kurz darauf auch noch einen auf ein helles Muster. Geht doch.

 

Im Hafen fallen noch ein paar Barsche auf Sebastians Wurmfliege rein, um 16:30 Uhr ist es finster. In Schapprode gibt es ein leckeres Steak von den Rindern der Nachbarinsel um die Energievorräte wieder aufzufüllen. Der Morgen soll noch einmal Fisch bringen.

 

Raureif und Eis hat die Autos über Nacht weiß gefärbt. Noch ist es ruhig aber es sind sechs Windstärken angesagt. Sollten wir die Spinnrute auspacken? Nein – wir sind Fliegenfischer! Also waten wir gegen die Dünung in die Bucht und stemmen uns mit dem Rücken gegen den Wind. Mühelos werden phantastische Wurfweiten erzielt. Den Schusskopf nach hinten, oben in den Wind gehoben und dann saust die Schnur nur so durch die Ringe. Ein schönes Gefühl, wenn sich die Schnur vor dem Ablegen noch einmal komplett streckt und die Fliege ihre maximale Weite erreicht. Wieder ist es Peter, dem es gelingt einen 85er Hecht auf seine Fliege zu fangen.

 

Bald steht die Sonne hoch über den Fahlbauten im Hafen von Lauterbach und es wird Zeit für den Rückweg. Noch eine Runde durch den prunkvollen historischen Circus von Putbus und dann geht es auf die Autobahn. Das wars wert. Nächstes Jahr wieder, aber im Oktober..

 

Bernd Heise

 

0 Kommentare

Mi

16

Nov

2016

Skat und Knobeln beim ASV Gifhorn

Am Samstag, den 26.11.2016, ist es wieder soweit - der Angler-Sportverein Gifhorn veranstaltet für seine Mitglieder einen Skat- und Knobelnachmittag. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr das Vereinsheim an der Oberaller. Gespielt wird um Geflügelpreise, im Startgeld von 10 € ist ein Imbiss enthalten. Anmeldungen nimmt Bernd Pinkepank (Tel. 05371/58289) entgegen.

 

0 Kommentare

Fr

30

Sep

2016

Sonntag ist Umwelttag beim ASV Gifhorn

Bevor das fallende Laub oder gar der erste Schnee den Unrat entlang der Gifhorner Gewässer verdecken kann, wollen die Mitglieder des Angler-Sportvereins Gifhorn mit einer Sammelaktion den Wohlstandsmüll der Sommermonate beseitigen.

 

Daher sind nicht nur die Angler, sondern auch alle Natur- und Umweltfreunde aufgerufen, sich kommenden Sonntag, den 9. Oktober, um 9.00 Uhr auf dem Parkplatz am Kreishaus einzufinden. Dort erfolgt die Einteilung der Arbeitsgruppen auf Wege und Uferbereiche entlang der Ise, Schlosssee, Aller und Waldsee. Die Helfer werden gebeten, Schutzhandschuhe und Eimer mitzubringen, Abfallsäcke und einen großen Müllcontainer stellt die Stadt Gifhorn.

 

Nach der Reinigungsaktion sind alle Helfer zu einem kleinen Imbiss an die Vereinshütte an der Oberaller eingeladen.

 

Karl- Heinz Gose

 

0 Kommentare

Sa

10

Sep

2016

Abangeln am nächsten Sonntag

Die letzte gemeinsame Angelveranstaltung aller ASV Mitglieder steht bevor: das traditionelle Abangeln. Es lässt sich nicht mehr verleugnen - der Herbst steht vor der Tür und damit der Saisonschluss für die Gifhorner Petrijünger.

 

Dieses gemeinsame Fischen findet am Sonntag, den 18. September, am vereinseigenen Waldsee statt. Treffpunkt ist morgens um 6.30 Uhr der dortige Parkplatz, wo auch die Angelplätze vergeben und die Fangmodalitäten bekanntgegeben werden. Geangelt wird von 7.30 - 10.30 Uhr, anschließend wird an der Vereinshütte mit Freunden und Bekannten gegrillt!

 

Anmeldungen bei Fa. Schütte in Gifhorn sind bis zum 16.9. erforderlich !

 

Karl-Heinz Gose

 

2 Kommentare

So

04

Sep

2016

Beste Stimmung beim ASV Seniorenangeln

Die erfolgreichsten Senioren
Die erfolgreichsten Senioren

Petrus meinte es am vergangenen Samstag gut mit den altgedienten Mitgliedern des Angler- Sportvereins Gifhorn, bescherte er ihnen doch spätsommerliche Temperaturen von 17 Grad und leichten Südwestwind. Das herbstliche Seniorenangeln war angesagt - eine Veranstaltung nur für alle Mitglieder, die mindestens 60 Jahre alt sind und so in der Mehrzahl viele Jahre dem Verein gedient und oftmals wertvolle Aufbauarbeit geleistet haben. "Es ist ein Dankeschön für Euch, liebe Freunde, für eure Treue zum Verein und die Hilfe, auf die der Vorstand immer noch Vertrauen darf!" so ASV Chef Karl-Heinz Gose bei der morgendlichen Begrüßung um 7.30 Uhr an der Vereinshütte.

Peter Evers mit seinem Hecht
Peter Evers mit seinem Hecht

Rund 40 Senioren waren erschienen und angelten bis 12.00 Uhr im großen Vereinsteich auf Fried- und Raubfische. Leider war die Ausbeute nicht sehr befriedigend, lediglich 7 Fänger könnten 14,5 kg Fisch zur Strecke bringen. Neben mehreren Karpfen konnte auch ein gut 4 pfündiger Hecht erbeutet werden - Peter Evers war der glückliche Fänger. Nach dem Angeln erwartete die Mitglieder ein leckeres Schlachtebuffet, das die Helfer des Vergnügungsausschusses selbst zubereitet hatten und das allen prächtig mundete. Die erfolgreichsten Angler dieser Morgenstunden erhielten Erinnerungsurkunden überreicht. Aber fast kein Senior musste mit leeren Händen die Heimfahrt antreten - Walter Eggers hatte wie immer etliche Forellen und geräucherte Aale besorgt und diese wurden unter allen Teilnehmern verlost. Mit einem kräftigen Petri Heil bedankten sich die Senioren bei Walter Eggers und konnten hochzufrieden auf einen wunderschönen Angeltag zurückblicken.

 

Karl- Heinz Gose

 

0 Kommentare

Mo

29

Aug

2016

Hohe Fischdichte in Sebnitz und Mulde

Der Herbstausflug der Fliegenfischer ging in diesem Spätsommer nach Dresden. Nach der anhaltenden Trockenheit hatten nicht nur die Elbe sondern auch alle umliegenden Fluss-Systeme Niedrigwasser. Für Salmoniden nicht so einfach zu ertragen. Damit konzentrierte sich der Fischbestand auf die Untiefen und Gumpen. Trotzdem war bei extremen Temperaturen die Fischerei mit der Fliege nicht einfach. Trockenfliege oder Nympfe, helle oder dunkle Muster, Döbel oder Forelle, worauf soll man sich konzentrieren, beißen sie überhaupt?

Wenn man den richtigen Spot gefunden hatte, zu dem man auch schon mal einige hundert Meter laufen bzw. im Fluss waten durfte, wurde man mit dem ein oder anderen Fisch belohnt. Ecki fing eine wunderschöne Äsche von über 30cm auf Sicht. Kleine Döbel, Barsche und Forellen boten eine abwechslungsreiche Fischerei. Am Samstag in der Sebnitz war der Wasserstand im Schnitt nur knöcheltief aber es gab tiefe Rinnen und Pools in denen auch ein paar größere Forellen zu finden waren. Nils konnte die ein oder andere überlisten.

 

Sonntag früh machte die 6er Gruppe – aufgeteilt auf zwei bis drei Teams - dann die Mulde bei Nossen unsicher. Da war der Wasserstand noch etwas besser und es ging mit kleine Döbeln an allen Ecken gleich gut los. Eine gute Fischerei mit einigen schönen Bachforellen dazwischen und sogar ein Gründling ging auf die Tungsten Nympfe.

 

Ein sehr warmer, aber schöner und fischreicher Ausflug in den Ausläufern des Elbsandsteingebirges.

 

Bernd Heise

0 Kommentare

Mo

08

Aug

2016

Großer Andrang beim ASV-Sommerfest

Viel Arbeit hatten die Sparten des Angler-Sportvereins Gifhorn in die Vorbereitungen ihres diesjährigen Sommerfests gesteckt. Die Gewässergruppe präsentierte in einem großen Zelt den Umfang ihrer Arbeit: Gewässerreinigung, chemische und biologische Wasseruntersuchungen zur Gütebestimmung.

Jürgen Wagner zeigte historische Angelgeräte und berichtete ausführlich über die Bedeutung von Muscheln. Die Kunst des Fliegenbindens und den Umgang mit der Fliegenrute demonstrierten die Fliegenfischer des Vereins.

Über 10 Kinder waren zum " Schnupperangeln" erschienen und lernten vom Jugendwart Wolfgang Adena, wie eine Angelrute funktioniert. Modernste Fangmethoden und ausgeklügeltes Anlockfutter für die Fische zeigten Mitglieder der Sportgruppe. Und was ist ein Sommerfest ohne Speisen und Getränke? Der Vergnügungsausschuss grillte Steaks und Bratwürste, zum Kaffee lockte ein umfangreiches Angebot an selbstgebackenem Kuchen. Kulinarisches Highlight aber war ohne Zweifel der Räucherfisch vom Teichgut, der vor den Augen der Gäste aus dem Räucherofen kam und dessen Duft viele nicht widerstehen konnten. Fazit des Chefs der Gifhorner Petrijünger, Karl- Heinz Gose: "Ein super Tag, auch dank des schönen Wetters, und das Engagement des Vorstands hat sich gelohnt, denn über 200 Besucher sind das beste Dankeschön für die Mannschaft!"

 

Mit besten Grüßen

Karl -Heinz Gose

 

0 Kommentare