LKA-Experten untersuchen Waffe vom Maikampsee

(Aller-Zeitung vom 13. März 2007)

Angler finden beim Aufräumen der Gewässer Pistole: Polizei prüft möglichen Zusammenhang zu einer Straftat. (ust) Experten des Landeskriminalamtes untersuchen eine Pistole, die Gifhorns Angler am Sonntag bei einer Reinigungsaktion am Maikampsee entdeckt haben. Als "dubios" bezeichnet Gifhorns Polizeisprecher Sven-Marco Claus den Fund. Die Polizei prüfe, ob die Waffe im Zusammenhang mit einer Straftat stehe.

"Wir haben bei unserer Frühjahrsreinigung schon viel in den Gewässern und an deren Uferrändern gefunden - eine Waffe jedoch noch nicht", sagt Sven Bäse, Sportwart des Anglersportvereins (ASV) Gifhorn.

Beim Umweltschutztag am Sonntagvormittag war Bäse mit einer Gruppe von ASV-Mitgliedern am Maikampsee an der K 114 im Einsatz, um dort Unrat einzusammeln. "Ein ASV-Mitglied fand dann plötzlich die Waffe in einem Gebüsch unweit des toten Allerarms", beschreibt der Friseurmeister aus der Fallerslebener Straße die Entdeckung.

"Die Pistole war in einem Lappen eingewickelt und steckte zudem in einer Plastiktüte - die wollte jemand entsorgen", ist sich Bäse sicher. Vermutlich sollte die Waffe ins Wasser geworfen werden, landete dann jedoch im Dickicht.

Der ASV-Sportwart verständigte kurz nach dem Waffen-Fund per Handy die Gifhorner Polizei, die nur wenige Minuten später mit einem Streifenwagen zum Maikampsee anrückte. "Den Lappen und die Tüte hatten wir schon in einen Müllbeutel gestopft", sagt Sven Bäse.

Der Inhalt dieses Beutels sei jedoch wieder ausgekippt worden, denn die Polizeibeam- ten wollten auch den Lappen und die Tüte mitnehmen und sicherstellen, berichtet der Sportwart der Angler weiter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0