Schwarzmundgrundel im Mittellandkanal

Quelle: istockphoto
Quelle: istockphoto

Liebe Angler im Mittellandkanal,

auf Höhe Osnabrück wurden vor wenigen Wochen die ersten Schwarzmundgrundeln im Mittellandkanal gefangen. Die Grundeln sind sehr wahrscheinlich über den Rhein und seine angrenzenden Kanäle eingewandert und breiten sich nach Osten aus. Wie der ein oder andere vielleicht schon gehört hat, können die Grundeln massive Veränderungen der Fischartenzusammensetzung hervorrufen.

Anbei das Wichtigste zur Grundel im Mittellandkanal (angehängte PDF-Datei). Sehr wahrscheinlich drohen uns im Mittellandkanal ähnliche Zustände wie im Nord-Ostseekanal.

Bitte meldet entsprechende Fänge an den Landesverband und unterrichtet die Vereinsmitglieder über die Erkennungsmerkmale der Grundeln. Jede gefangene Grundel sollte entnommen werden. Ein Verzehr der Fische ist problemlos möglich, das Fleisch ist sehr wohlschmeckend. Zu beachten gilt auch, dass die Grundeln nicht als Köderfische in anderen Gewässern eingesetzt werden sollten. Nur ganz wenige Fische reichen aus, um auch in stehenden Gewässern eine explosionsartige Vermehrung hervorzurufen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A.: T. Klefoth (MSc. Fischereiwissenschaften)

Fischereibiologe des Landesverbandes

Landessportfischerverband Niedersachsen e.V.

Tel.: 0511 35726620

t.klefoth@lsfv-nds.de

www.lsfv-nds.de

 

Grundeln in Niedersachsen_August_2012.pd
Adobe Acrobat Dokument 627.0 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0