Karpfen und Filmmatinee

Leichter Nebel lag auf dem Wasser als die ersten Jugendlichen am Sonntag das Vereinsgelände am Lilliensumpf betraten. Zwei Vereinskollegen versuchten ihr Glück bereits seit 5:00 Uhr früh, aber die Karpfen zeigten sich bei dem fast windstillen Wetter kaum. 

Finn-Paul Reek brach den Bann und fing eine schöne Schleie. Fynn Rosenthal gelang es gleich zwei schöne Karpfen zu fangen während Jugendwart Wolfgang Adena allen demonstrierte, was man tunlichst beim Angeln auf große Fische vermeiden sollte.. Es ist aber auch schwer sich auf alles gleichzeitig zu konzentrieren, wenn alle immer mit ihren Fragen und Problemen von allen Seiten auf einen einstürmen. 

Um 10 Uhr war dann Ruhe, die Ruten verstaut und alle folgten den Ausführungen von Jürgen Wagner und den Filmen, die Torsten Wiek an die Wand des Vereinsheims warf. Cyprinieden 1 + 2 vom Bayrischen Verband zeigten die oft sehr kleinen Unterschiede zwischen den Weißfischen. Das vermittelte Wissen ist später mal relevant für die Sportfischereiprüfung, die unsere Schützlinge alle einmal ablegen wollen.

Der folgende Film über den Aal war beeindruckend und bedrückend. Schöne Bilder aus den USA und Neuseeland, wo die Tiere erst mit ca. 80 Jahren und einer Länge von mehr als einem Meter den Weg zurück ins Meer suchen und erschreckende Erkenntnisse über die Wasserkraftanlagen, die den laichfähigen Tieren auf ihrem Zug zurück mit tötlichen Turbinen ein Ende setzen. Mit ein Grund für den starken Rückgang der Aale in den letzten Jahren. 

Bernd Heise
Stv. Jugendwart

Kommentar schreiben

Kommentare: 0