Gifhorner Fischereiaufseher unter neuer Führung

Ralf Keuch (r.) und sein Nachfolger Dyke-Bjarne Pioch
Ralf Keuch (r.) und sein Nachfolger Dyke-Bjarne Pioch

Zu Beginn des neuen Jahres trafen sich am vergangenen Samstag die von der Stadt Gifhorn bestellten Fischereiaufseher, um Rückblick auf 2015 zu halten, aber auch um die Weichen für die neue Angelsaison zu stellen. Nur wenige Verstöße gegen die Vorschriften zur Ausübung der Fischerei waren letztes Jahr zu beklagen, alle wurden vom ASV-Vorstand mit Arbeitsdienst geahndet. Für die in wenigen Wochen beginnende Angelsaison gilt vorrangig die Kontrolle der neuen Angelpapiere, da viele Mitglieder die Erlaubnisscheine 2016 noch nicht abgeholt haben. Kontrollschwerpunkte werden Schloßsee und Waldsee sein, da hier Angelsperren gelten. So ist am Schloßsee das komplette Jahr Angelverbot, da umfangreiche Besatzmaßnahmen an Zandern Früchte tragen sollen. Der Waldsee darf im April nicht befischt werden, da Ende März neuer Fischnachwuchs getätigt wird und dieser sich erst in das neue Gewässer eingewöhnen muß.

 

Wichtigster Tagesordnungspunkt der Versammlung aber war die Wahl eines neuen Leiters der Fischereiaufsicht. Ralf Keuch wollte aus persönlichen Gründen nicht mehr weiter machen, ein Nachfolger wurde gesucht – und gefunden. Dyke- Bjarne Pioch, versierter Angler und seit einiger Zeit selbst Fischereiaufseher, war sofort bereit, diese anspruchsvolle Tätigkeit zu übernehmen. „ Auch wenn ich weiß, daß wir vorrangig Probleme und Ärger mit den zu kontrollierenden Anglern bekommen, die Größe des Vereins und die vielen Gewässerstrecken bedürfen der Überwachung und einer muß halt die Fäden in der Hand halten!“ so der neue Chef der Fischereiaufsicht, der sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen bedankte. Nun bedarf es noch seiner Bestätigung durch die Jahreshauptversammlung des ASV Gifhorn, was aber reine Formsache ist und am kommenden Samstag, den 6. Februar, um 14.00 Uhr im Bürgerschützensaal Gifhorn stattfindet.

 

Karl-Heinz Gose

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0