Hohe Fischdichte in Sebnitz und Mulde

Der Herbstausflug der Fliegenfischer ging in diesem Spätsommer nach Dresden. Nach der anhaltenden Trockenheit hatten nicht nur die Elbe sondern auch alle umliegenden Fluss-Systeme Niedrigwasser. Für Salmoniden nicht so einfach zu ertragen. Damit konzentrierte sich der Fischbestand auf die Untiefen und Gumpen. Trotzdem war bei extremen Temperaturen die Fischerei mit der Fliege nicht einfach. Trockenfliege oder Nympfe, helle oder dunkle Muster, Döbel oder Forelle, worauf soll man sich konzentrieren, beißen sie überhaupt?

Wenn man den richtigen Spot gefunden hatte, zu dem man auch schon mal einige hundert Meter laufen bzw. im Fluss waten durfte, wurde man mit dem ein oder anderen Fisch belohnt. Ecki fing eine wunderschöne Äsche von über 30cm auf Sicht. Kleine Döbel, Barsche und Forellen boten eine abwechslungsreiche Fischerei. Am Samstag in der Sebnitz war der Wasserstand im Schnitt nur knöcheltief aber es gab tiefe Rinnen und Pools in denen auch ein paar größere Forellen zu finden waren. Nils konnte die ein oder andere überlisten.

 

Sonntag früh machte die 6er Gruppe – aufgeteilt auf zwei bis drei Teams - dann die Mulde bei Nossen unsicher. Da war der Wasserstand noch etwas besser und es ging mit kleine Döbeln an allen Ecken gleich gut los. Eine gute Fischerei mit einigen schönen Bachforellen dazwischen und sogar ein Gründling ging auf die Tungsten Nympfe.

 

Ein sehr warmer, aber schöner und fischreicher Ausflug in den Ausläufern des Elbsandsteingebirges.

 

Bernd Heise

Kommentar schreiben

Kommentare: 0