Aalbesatz

Auch in diesem Jahr halfen viele fleißige Angler dem Gewässerwart Markus Wiese, kleine Farmaale in unsere hiesigen Fließgewässer auszubringen.

Wie jedes Jahr seit 2011 haben die Helfer rund 41 kg Farmaale in Ise, Aller und Allerkanal an mehreren Stellen freigelassen. Die etwa 3 g schweren Aale mussten schnellst möglich und vorsichtig verteilt werden.

Diese Maßnahme wird seit 2011 mit Landes- und EU-Mitteln unterstützt. Von dem vom Verein investierten Betrag bekommt man durch die Förderung 60 % erstattet. Hierfür ist jährlich ein Antrag für den Besatz von Farmaalen zu stellen. Als Farmaale bezeichnet man Glas- bzw. vorgestreckte Aale. Das Projekt soll sicherstellen, dass der Bestand der Aale in unseren Gewässern stabil bleibt bzw. sogar etwas steigt.

Der beliebte Speisefisch wird über den Landesverband für alle teilnehmenden Vereine über die Fischzucht Rhönforelle bestellt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0